Öfentliche Auslegung Entwicklungsplan

Wichtige Hinweise zum Entwicklungsplan

  • Der Entwicklungsplan ist ein Leitplan. Er bildet den Handlungsrahmen, an dem sich die Arbeit der Gemeinden, des Projektmanagements und anderer Umsetzungspartner orientieren soll.
  • Der Entwicklungsplan erhebt nicht den Anspruch einer durchgängig flächen- und parzellen­scharfen Planung. Vielmehr werden Ziele und Maßnahmen oft generalisierend abgebildet. Eine umsetzungsreife Konkretisierung ist erst im Rahmen einer Detailplanung möglich.
  • Maßgeblich für die Bürgerbeteiligung sind primär die Textkapitel 1.3, 1.4, 4 bis 5.3 sowie Plan 7 (Entwicklungsplan) und Plan 8 (Mindestflur/Wald)
  • Das in den Entwicklungsplan integrierte Mindestflurkonzept oder Biotopvernetzungs­konzept ist ein Förderinstrument und dient als Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln nach Landschaftspflegerichtlinie.
  • Die Mindestflurgrenze ist eine Fördergrenze: Nur innerhalb der Mindestflur können Maßnah­men zur Offenhaltung gefördert werden. Die Grundstücksbewirtschaftung im bislang zulässi­gen Rahmen wird dadurch nicht eingeschränkt, dass ein Grundstück außerhalb der Mindestflur liegt.
  • Der Entwicklungsplan stellt eine mögliche Entwicklungsrichtung für das Gebiet dar. Die hohe Dynamik der Veränderungen im Gebiet macht eine stetige Anpassung und flexible Handha­bung unumgänglich.
  • Um die dargestellten Ziele umsetzen zu können, bedarf es der Abstimmung mit Fachbe­hör­den und anderen Vertretern öffentlicher Belange sowie der Eigentümer oder Grundstücks­bewirt­schafter. Auch für die bereits mit den Fachbehörden vorabgestimmten Maßnahmen bedarf es zum Teil noch weiterer Genehmigungen.
  • Der Entwicklungsplan ist daher keinesfalls so zu verstehen, dass Grundstücksbesitzer sich auf den Plan berufen können und beispielsweise Nutzungsänderungen gemäß den Plan­dar­stel­lun­gen ohne Genehmigung vornehmen dürfen.
  • Der Entwicklungsplan ist für den einzelnen Grundstücksbesitzer nicht verbindlich. Die vorge­schla­genen Landschaftspflegemaßnahmen oder mögliche Nutzungsänderun­gen werden wie bislang nur auf freiwilliger Basis im Einverständnis mit den Eigentümern oder Grundstücksbewirtschaftern umgesetzt.
  • Ziel der öffentlichen Auslegung ist es daher nicht primär zu klären, ob die derzeitigen Eigentü­mer oder Grundstücksbewirtschafter mit einer im Plan dargestellten Maßnahme einverstanden sind. Damit ein Eigentümer oder Pächter eine solche Entscheidung überhaupt treffen kann, bedürfte es ohnehin einer detaillierten Abstimmung mit jedem einzelnen, wie dies bereits in der gesamten bisherigen Laufzeit des Projekts geübte Praxis ist. In der Offenlage gilt es daher primär zu klären, ob sachliche Gründe eine Anpassung der Maßnahmen erfordern oder andere wichtige Hinweise und Anregungen kommen.
  • Die gesetzlichen Bestimmungen (z.B. die Pflegepflicht) oder Schutzgebietsvorschriften gelten unabhängig vom Entwicklungsplan.

Bei den Papierausfertigungen für die öffentliche Auslegung handelt es sich um Verkleinerungen. Für Details der Darstellung stehen die Unterlagen   zur Verfügung:

Nach dieser Bestätigung gelangen Sie zum Link zum Entwicklungsplan.
Mit dem Klick bestätigen Sie, dass Sie die oben stehenden Hinweise gelesen haben.
Klick: Entwicklungsplan(15.4.19-15.5.19)

Wenn Sie Hinweise und Anregungen geben möchten, senden Sie diese bitte bis spätestens 15.05.2019 (Eingangsdatum) an ILEK-Bergstrasse@bhmp.de oder per Brief an die nachfolgend genannten Ansprechpartner in den Gemeinden:

Ansprechpartner in den Gemeinden:

  • Laudenbach: Markus Dorn, Tel. (06201) 700264, Rathaus Zimmer 33
  • Hemsbach: Thomas Wetzel, Tel. (06201) 70767, Rathaus, Bauamt, Hildastraße 12, 1.OG, Zi. 106
  • Weinheim: Roland Robra, Tel. (06201) 82333, Stadtbibliothek Weinheim
  • Hirschberg: Rolf Pflästerer, Tel. (06201) 59810, Rathaus im Foyer des Bauamtes
  • Schriesheim: Patrick Schmidt, Tel. (06203) 602223, Rathaus Zimmer 308
  • Dossenheim: Elin Mallinger, Tel. (06221) 865147, Rathaus Zimmer 110

 Ansprechpartner für inhaltliche Fragen

  • Roland Robra, ILEK-Geschäftsführung, Tel. 06201 82333, E-Mail: r.robra@weinheim.de
  • Bernhard Ullrich, ILEK-Management, Tel. 06201 2595890, E-Mail: ILEK-Bergstrasse@bhmp.de (nicht erreichbar 23.04.2019-03.05.2019)