ILEK

Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept

Blühende Badische Bergstraße

Ziele
– (Weiter-)Entwicklung und Stärkung des ländlichen Raums
– Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit
– Kommunikation und Kooperation quer durch die Verwaltungsebenen und über Fachressorts hinweg
– Aktivierung regionaler Kräfte und Fachkenntnisse
– Vernetzung lokaler und regionaler Akteure
– Effizienter Einsatz von Fördermitteln

Das ILEK „Blühende Badische Bergstraße“

Die abwechslungsreiche und attraktive Kulturlandschaft an der Badischen Bergstraße unterliegt einem spürbaren Wandel.
Weinberge, Obstbaumbestände und Gartengrundstücke werden zunehmend aufgegeben und verbuschen. Schließlich erobert sich der Wald die Flächen zurück. Ursachen hierfür sind oftmals die unzureichende Erschließung der Grundstücke durch geeignete Wege sowie die häufig kleinflächigen und ungünstig geschnittenen Grundstücke. Mit dem Vormarsch des Waldes verschwinden allmählich die typischen trocken-warmen, buntblühenden Biotope wie Magerrasen, Trockenmauern oder Lößböschungen mit ihren seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Dazu gehören beispielsweise die Schlingnatter und die Sommerwurz.

2011_04_17_Apfelblüte

Apfelblüte an der Bergstraße

Der Blütenreichtum der Badischen Bergstraße droht dem einheitlichen Grün des Waldes zu weichen – ein Wertverlust für die attraktive Erholungslandschaft, den es zu verhindern gilt. Soll die Bergstraße für die Naherholung und am hart umkämpften Tourismus-Markt bestehen, bedarf es der Einrichtung hochwertiger Wanderwege mit begleitender Infrastruktur, denn Wandern liegt im Trend.

Die Städte und Gemeinden Laudenbach, Hemsbach, Weinheim, Hirschberg, Schriesheim und Dossenheim haben sich im Rahmen des ILEKs „Blühende Badische Bergstraße“ zusammengeschlossen, um positive Impulse in den Bereichen Landwirtschaft und Weinbau, Naturschutz und Landschaftspflege sowie Tourismus und Erholung für ihre Region zu setzen. Vertreter aus den Verwaltungen der ILEK-Kommunen, den zuständigen Fachbehörden, den Vereinen und Verbänden sowie die Bürgerschaft haben, mit Unterstützung durch das Planungsbüro „Ökologie – Planung – Forschung, Dipl.-Geogr. Matthias Güthler“, im Laufe einer rund einjährigen Modellprojektphase Entwicklungsziele für das ILEK-Gebiet erarbeitet und diese mit so genannten Leitprojekten und zugehörigen „Leuchttürmen“ beschrieben.

Weinberg-Hütte

strukturreiche Landschaft im Norden des ILEK-Gebiets

Entwicklungsziele

– Offenhaltung der strukturreichen Kulturlandschaft an der Bergstraße
– Entwicklung des Wegenetzes und der wegbegleitenden Infrastruktur
– Vernetzte Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung
– Stärkung der Identifikation mit der Region Bergstraße

Leitprojekte und ihre Leuchttürme

Die Leitprojekte beinhalten langfristige Entwicklungsstrategien für das ILEK-Gebiet.
Ihre jeweiligen Leuchtturmprojekte setzen zeitnah erste Ideen mit großer Wirkung in der Landschaft um.

Flächenmosaik
Flächennutzungskonzept zur interkommunal abgestimmten Entwicklung der Landnutzung
(Weinbau, Obstbau, Gärten) und des Biotopverbunds.
Leuchtturm: Umsetzung des Flächenmosaiks in überschaubaren Pilotgebieten,
Entwicklung praxistauglicher „Musterlösungen“ als Grundlage für die Umsetzung im gesamten ILEK-Gebiet.

Buschhacker

viele ehemalige Gärten an der Bergstraße wachsen zu und bedürfen der Pflege, um die Landschaft zu erhalten

Vorbildliches Wegenetz
Wegeentwicklungsplan für das ILEK-Gebiet. Schaffung eines durchgängig nutzbaren Wegenetzes
unter Berücksichtigung der Ansprüche verschiedener Nutzergruppen (z.B. Winzer und Wanderer).
Leuchtturm: Neukonzeption des „Blütenwegs“ als Entwicklungsachse durch das ILEK-Gebiet. Entlang des Wegs sollen vorbildliche Beispiele der Landschaftsentwicklung gezeigt werden. Gleichzeitig soll so ein schon heute attraktiver Wanderweg deutlich aufgewertet werden.


Bürgerengagement Blühende Bergstraße
Erhaltung und Förderung der Gartennutzung an der Bergstraße u.a. durch Beratungsangebote.
Interkommunal und fachübergreifend koordinierte Landschaftspflege.
Leuchtturm: Wettbewerb „Wo blüht die Bergstraße am schönsten?“. Jährliche Prämierung
der schönsten Gärten in Verbindung mit einer Wanderung entlang der ausgezeichneten Gartengrundstücke.

Weitere Informationen:
ILEK-Bericht Band 1 – Analyse (4 MB / PDF)
ILEK-Bericht Band 2 – Projekte (4 MB / PDF)
ILEK-Bericht Band 3 – Dokumentation (4 MB / PDF)
Wegenetz Nord (4,5 MB / PDF)
Wegenetz Süd (5 MB / PDF)

[Quelle: Planungsbüro Ökologie – Planung – Forschung, Dipl.-Geogr. Matthias Güthler]

Schutzgebiete_Laudenbach_Hemsbach  (1,6 MB / PDF)
Schutzgebiete_Weinheim (2,5 MB / PDF)
Schutzgebiete_Hirschberg_Schriesheim_Dossenheim (2,6 MB / PDF)

Einen Online-Kartendienst mit der Möglichkeit zur genaueren Betrachtung von Schutzgebietsabgrenzungen finden Sie hier: Schutzgebiete